Eichenzeller Löschgruppe erwirbt die höchste Auszeichnung der Deutschen Jugendfeuerwehr

 

Neun Mädchen und Jungen aus den Jugendfeuerwehren Büchenberg und Rönshauen fuhren am Sonntag, den 19. September mit ihren Betreuern zur Leistungsspangenabnahme nach Neuhof-Rommerz. Dort waren viele Jugendfeuerwehrgruppen aus dem gesamten Landkreis zusammen gekommen um ihr Können zu beweisen. Zum Erwerb der Leistungsspange musste jede Löschgruppe fünf Aufgaben erfüllen. Der Aufbau eines Löschangriffs nach Feuerwehrdienstvorschrift 3, eine Schnelligkeitsübung und die Beantwortung eines Fragebogens umfassten den Bereich um das feuerwehrtechnische Können. Bei der Schnelligkeitsübung mussten die neun Jugendlichen eine Schlauchleitung verlegen. Eine Zeit von 75 Sekunden durfte hier nicht überschritten werden. Mit Kugelstoßen und einem 1500-Meter-Lauf wurde auch die Fitness überprüft. Während beim Kugelstoßen 55 Meter erreicht werden mussten, galt für den 1500-Meter-Lauf ein Zeitlimit von 4 Minuten und 10 Sekunden. Um die höchste Auszeichnung der Deutschen Jugendfeuerwehr erwerben zu können musste eine Gruppe mindestens 10 von 24 möglichen Punkten erreichen. Die Mannschaft der Eichenzeller Jugendfeuerwehren errang 14,5 Punkte. Neben den Ergebnissen der einzelnen Disziplinen floss auch eine Bewertung des Verhaltens der Gruppe in das Ergebnis ein.
Ein besonderer Dank ging an Felix Raab aus Büchenberg, er Stand als Ersatzmann bereit.

 

Leistungsspange 2010
Gemeindejugendfeuerwehrwart Jan Diegelmann (links), Jugendfeuerwehrwart Stefan Enders (Büchenberg, 2. v.l.) und sein Stellvertreter Matthias Muth (re.) freuten sich mit den Jugendlichen Philipp Bausewein (Rönshausen), Jasmin Fischer, Vanessa Fischer, Dominik Hainer, Luka Hillenbrandt, Frederik Kress, Mark Kowarschi (alle Büchenberg), Marco Reith (Rönshausen) und Melina Schmidt (Büchenberg) über den Erwerb der Leistungsspange

Zuletzt geändert am: 19.10.2010 18:26:15