Eichenzeller Löschgruppe erwirbt die höchste Auszeichnung der Deutschen Jugendfeuerwehr

 

Nach sechswöchiger Vorbereitung war es soweit. Neun Mädchen und Jungen aus den Jugendfeuerwehren Eichenzell, Kerzell, Löschenrod und Welkers fuhren am Sonntag, den 20. September mit ihren Betreuern zur Leistungsspangenabnahme nach Hettenhausen. Dort waren 17 Mannschaften aus dem gesamten Landkreis zusammen gekommen um ihr Können zu beweisen. Jede Löschgruppe hatte fünf Aufgaben zu erfüllen. Der Aufbau eines Löschangriffs nach Feuerwehrdienstvorschrift 3, eine Schnelligkeitsübung und die Beantwortung eines Fragebogens umfassten den Bereich um das feuerwehrtechnische Können. Bei der Schnelligkeitsübung mussten die neun Jugendlichen eine Schlauchleitung verlegen. Eine Zeit von 75 Sekunden durfte hier nicht überschritten werden. Mit Kugelstoßen und einem 1500-Meter-Lauf wurde auch die Fitness überprüft. Während beim Kugelstoßen 55 Meter erreicht werden mussten, galt für den 1500-Meter-Lauf ein Zeitlimit von 4 Minuten und 10 Sekunden. Um die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr erwerben zu können musste eine Gruppe mindestens 10 Punkte erreichen. Neben den Ergebnissen der einzelnen Disziplinen floss auch eine Bewertung des Verhaltens der Gruppe in das Ergebnis ein.
Nachdem alle Prüfungen durchlaufen wurden konnten sich die Teilnehmer aus Eichenzell am Nachmittag sichtlich Stolz die Leistungsspange an ihre Uniform stecken lassen.

LSP2009
v.l.n.r.: Gemeindejugendfeuerwehrwart Jan Diegelmann, Berthold Rudolf Jugendfeuerwehrwart Eichenzell, Patrick Stübiger , Julian Rudolf, Lisa Schneider , Mateusz Gierczak, Merle Weiden , Christian Weingartner, Ramona Schneider, Julian Heil, Markus Pfister, Stefan Möller stellv. Jugendfeuerwehrwart Welkers, Alexander Schäfer, Jugendfeuerwehrwart Welkers

Zuletzt geändert am: 02.12.2009 18:52:06