Jugendfeuerwehren übten gemeinsam den Ernstfall

Am Samstag den 26. September gab es einen Prämiere für die Eichenzeller Jugendfeuerwehren. Erstmals probten alle Jugendwehren gemeinsam den Ernstfall.
Auch die Jugendfeuerwehr der Partnergemeinde Steinbach-Hallenberg/Thüringen und die Malteser Kerzell nahmen an der Übung teil.
Als Übungsobjekt diente eine Lagerhalle der Firma Menz in Lütter.

/media/Gemeinde/GUEB2009/P1.jpg /media/Gemeinde/GUEB2009/P2.jpg

Um 14:21 Uhr kam der Einsatzbefehl für die jungen Brandschützer. Mit Blaulicht und Martinshorn fuhren sie mit ihren Betreuern zur „Einsatzstelle“ in den Forstweg. Während die Jugendfeuerwehren Eichenzell, Löschenrod, Lütter, Rönshausen, Rothemann, Steinbach-Hallenberg und Welkers einige Strahlrohre vornahmen und mit der Brandbekämpfung begannen,  suchten mehrere Trupps parallel dazu die Lagerhalle nach zwei vermissten Personen ab. Zeitgleich bauten die Jugendlichen aus Büchenberg und Kerzell eine Wasserversorgung über lange Wegestrecke aus der Lütter zum Brandobjekt auf. Nachdem die vermissten Personen aus der Halle gerettet werden konnten, wurden sie an den Malteser Hilfsdienst übergeben. Anschließend begannen die Trupps in der Lagerhalle mit dem Innenangriff. Im Laufe der Übung wurde das Personal mehrmals ausgetauscht, sodass alle Mädchen und Jungen einmal ein Strahlrohr bedienen konnten. Um Unfälle zu verhindern, wurden die 73 Jugendlichen während der Übung von 38 Betreuern beaufsichtigt.

/media/Gemeinde/GUEB2009/P3.jpg /media/Gemeinde/GUEB2009/P4.jpg

Ziel der Übung war es, die Jugendlichen an nahezu einsatzrealistische Situationen heranzuführen. Jeder Übungsteilnehmer sollte eine Aufgabe bekommen. Nicht zuletzt sollte auch die Zusammenarbeit der einzelnen Jugendfeuerwehren gefördert werden.

/media/Gemeinde/GUEB2009/P5.jpg /media/Gemeinde/GUEB2009/P6.jpg

Bei der anschließenden Übungsbesprechung zeigte sich Gemeindejugendfeuerwehrwart Jan Diegelmann, Organisator der großangelegten Übung, sichtlich zufrieden. Er dankte
besonders der Firma Menz für das Übungsobjekt. Ebenso bedankte er sich bei Gemeindebrandinspektor Martin Fischer und dessen Stellvertreter André Müller, die gemeinsam mit Diegelmann die Übung leiteten und ausgearbeitet hatten.

/media/Gemeinde/GUEB2009/P7.jpg /media/Gemeinde/GUEB2009/P8.jpg

Ein gemeinsamer Imbiss bildete den Abschluss der zweistündigen Übung.
Ein besonderes Dankschön geht auch an die Anwohner aus Lütter für Ihr entgegengebrachtes Verständnis für diese Übung.

/media/Gemeinde/GUEB2009/P10.jpg /media/Gemeinde/GUEB2009/P11.jpg


Zuletzt geändert am: 02.12.2009 19:00:14